Samstag, 24. Mai 2008

Nasofi-Treffen und Aufkleberaktion

Heute fand unser erstes größeres Nasofi-Treffen mit Aktivisten und Interessenten aus sechs verschiedenen Bundesländern in Berlin statt. Auf dem Programm standen inhaltliche Diskussionen und die Vorbereitung zur Ausarbeitung weiterer Publikationen zu den Themen Israelsolidarität und Antisemitismus, Kapitalismuskritik, Islamisierung und Gegenmaßnahmen. Außerdem wurde ein umfangreicher Aktionsplan für die nächsten Wochen und Monate erstellt. Ebenso hat sich innerhalb von Nasofi eine eigene AG Öffentlichkeitsarbeit gebildet, die sich mit der Gestaltung von Plakaten, Flugschriften, Transparenten, Aufklebern und anderen Werbematerialien beschäftigt. Das nächste Treffen wird im Ruhrpott oder im Mitteldeutschen Raum stattfinden.

Wir bedanken uns für die Vielzahl an Solidaritätsbekundungen und sind überrascht von dem hohen Interesse unseres Projektes. Wir bitten um Verständnis, daß es auf Grund der enormen Nachfrage manchmal einige Tage dauern kann bis wir Epost beantworten. Nasofi befindet sich im Aufwind und der diesjährige Sommer wird noch so manch eine Überraschung mit sich bringen.

Unser erster Schwung Aufkleber ist bereits fertig und wurde heute im Anschluss unseres Treffens auch in mehreren Berliner Bezirken verklebt. Hier einige Impressionen:


Weitere Motive (zum Vergrößern anklicken)


Kommentare:

Michi hat gesagt…

Erst den Kleidungsstil und Symboliken von uns klauen, jetzt auch noch Fahnen 1 zu 1 kopieren. Ihr seit echt so armseelig!!

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Micha hat gesagt…

Gelungene Aktion!

Kann man Aufkleber bei euch bestellen und was würden sie kosten?

Anonym hat gesagt…

Nasofi ist die Zukunft! Spitzenaktion, macht weiter so!

Nationaler Sozialismus jetzt!

Anonym hat gesagt…

Vielleicht sollte mehr noch die Politik Israels gewürdigt werden?

Schließlich waren sie nahezu die einzigen, die unsere Brüder in Südafrika nach Kräften unterstützt haben und das Apartheid-Konzept haben sie ja auch sehr erfolgreich übernommen. Auch ihre Kriege (fast schon Blitzkriege!) sind von bewundernswerter Effizienz und ihre Hochachtung und Förderung des Soldatentums muss man unbedingt öfter erwähnen. Deserteure und Vaterlandsverräter haben es in Israel nicht leicht und werden nicht so geehrt und anerkannt wie in der sog. "BRD"!

Aber tolle Ansätze und notwendige Ansätze die ihr da verfolgt. Nur find ich den Stil der Propagandamittel etwas zu modernistisch.

Micha hat gesagt…

Wird meine Anfrage noch beantwortet?

Warum werden so offensichtliche Fakes wie der von Anonym (26. Mai 2008 13:41) veröffentlicht?

Fritz Walter hat gesagt…

Statt Reinhard Heydrich hätte wohl Adolf Eichmann besser als Aufkleber-Motiv gepasst. Eichmann sprach ja fließend hebräisch und hat sich auch selbst als "deutschen Zionisten" bezeichnet. Übrigens hat Israel nicht nur das Apartheid-Regime Südafrikas unterstützt, sondern sich auch aktiv GEGEN die Bombardierung Serbiens eingesetzt.

Anonym hat gesagt…

@anonym vom 26.mai 13:41

man merkt, dass du eine antideutsche zecke bist, die einen auf nationalisten macht. echt armselig...

Anonym hat gesagt…

warum sollte man nicht mal ein treffen deutscher und jüdischer kameraden machen ? von denen können wir viel lernen und was wir jetzt brauchen ist ein großes, die welt umspannenden aktionsbündniss aller kräfte gegen den aufkommenden islamfaschismus !

Anonym hat gesagt…

Super Aktion!

Was den Antideutschen am meisten ein Dorn im Auge sein dürfte,
ist die Tatsache ihrer verkürzten Israelsolidarirät und der Punkt das Eure Argumentation da anfängt wo ihre aufhört und ins lächerliche abrutscht. All die Werte die ihr vermittelt werden in deren Argumentation völlig ausgeblendet.
Nationalismus sollte doch bleiben was er ist und zwar unsere Sache!

Macht weiter so!

ps: Was ist mit der Frage eines Kameraden zwecks der Aufkleber?
Ich glaube es gäbe einige Interessenten!

Anonym hat gesagt…

Bewegungsansätze sind ursprünglich immer faschistisch gewesen,da wird also gar nix geklaut.Auch wenn das Heil von oben kommt.Aber da sieht man nur,dass die Linken immer nur prä-faschistisch waren, sind und sein können.

Anonym hat gesagt…

Leider habt Ihr keine Adresse angegeben unter der ich Euch etwas zuschicken könnte.
Soll ich meine Arbeit gleich zum Zentralrat c/o Nationale Sozialisten für Israel oder zum Bundesamt für Verfassungsschutz c/o Nationale Sozialisten für Israel schicken?
Dürfte ja dann mit der Weiterleitung kein Problem geben; oder?

Anonym hat gesagt…

Mal abwarten wo die Aufkleber dieser NASOFIs auftauchen.
Oder es gibt dann bald halbseitige Zeitungsanzeigen?
Würde mich nicht wundern.
Habe diese Seite mal meinem Nachbarn (bei der DKP seit 1968aktiv!) gezeigt. Kommentar dazu:"Nun bin ich wohl auch Kommunist für die Marktwirtschaft".
Und "die Leute vom VS machen ihre Arbeit wirklich gut!"
Weiterer Kommentar überflüssig.
Aber lustig ist die Seite immerhin.
Das belebt meinen Feierabend ungemein!

Anonym hat gesagt…

ich hoffe für euch das es sich bei dieser beschissenen seite hier um ein fake handelt!

Anonym hat gesagt…

Ein beträchtlicher Teil der alten Faschisten kam aus der radikalen Linken.Man kann sogar sagen,Faschismus ist eine,die konsequenz aus linken Zielen, und Krisen.Wenn das Klassensubjekt nicht mehr als Mythos wirken kann,was kann dann als Mythos wirken.
Der INTERVENTIONISMUS hat ursprünglich linke Wurzeln und ist nichts anderes wie Faschismus.So oder so,es führt alles entweder in eine Spielart des Faschismus oder in die Anomie.Die Frage ist also nicht Anti-Faschismus oder Faschismus,nein die Frage ist immer WELCHEN FASCHISMUS? Inklusiv oder exklusiv?Für alle oder nur für wenige?usw...Welche Tradition?Trennung oder Ganzheit und Einheit?

 

www.internet-dsl.net