Donnerstag, 15. Mai 2008

Ein starkes Volk verdient es zu leben!

...und ein krankes zu sterben! Das ist die einfache Formel, auf die sich eine Beschreibung des natürlichen Wettstreites der Völker herunterbrechen ließe. "Natürlich", das ist das Schlagwort und vor der Natur zählen keine wohlfeilen Worte und keine Moral! Dieser Vorgang, der Kampf verschiedener und vor allem verschiedenrassiger Völkerschaften, hat schon unendlich viele Tote gefordert.
Vor allem aus zwei Gründen: 1. Die Unterwanderung der Völker und die Verwässerung ihres Blutes. Es kommt immer wieder vor, dass sich vor allem in Grenzgebieten fremdvölkische Elemente festsetzen, Mischehen eingehen und ihr Blut und ihre Gebräuche im fremden, im feindlichen zu vermehren suchen. Andererseits wird von gewissenlosen Politikern auch immer wieder der Versuch unternommen, Angehörige anderer Völker in ihrem Herrschaftsgebiet anzusiedeln. Hierran ist oft die ebenso gewissenlose Wirtschaft schuld. Sie verlangt billige, schlechtausgebildete Arbeitskräfte, die alles mit sich machen lassen. Seien es nun Ostjuden oder anatolische Türken.
Wenn sich nun Angehörige fremder Völker, zum Beispiel in Deutschland, ansiedeln, dann tun sie ihr natürliches Zersetzungswerk. Ein äußerst gefährlicher Vorgang, eventuell sogar gefährlicher als der Versuch im ehrlichen Kriege eine andere Nation, ein anderes Volk niederzukämpfen. Dieses Zersetzungswerk mitunter heimatloser Völkerschaften (die Juden in Deutschland waren bzw. sind so eine) geht niemals ohne Reibereien mit den angestammten Bewohnern des neuen Siedlungsgebietes ab. Und wenn diese sich wehren und ihr Land reinigen, dann geht dies niemals ohne Mord und Totschlag ab. Ein reinigendes Gewitter bricht da hernieder, ein reinigender Feuersturm! Und wehe dem, der Ziel des natürlichen Aktes der Selbstverteidigung ist!
Wie gesagt, so etwas ist niemals "schön", "menschenwürdig" oder "moralisch". Hier geht es um das Überleben eines Volkes und in dem Wettstreit der Völker ist jedes Mittel und jeder noch so friedliche Migrant ein Fußsoldat des Feindes, solange er sich in der Mitte eines fremden Volkes befindet.
2.: Die Vermischung der Völker kann sich auch anders auswirken. Nicht immer wird in der Blutnacht Schluss gemacht, mit den Fremden. Schließlich wird dies nicht allzuoft durch eben jene Systempolitiker verhindert, die sich im imperialistischen Wettstreit immer noch Vorteile verschaffen wollen; auf Kosten ihres Volkes. Bei der Gefahr des Untergangs!
Wieviele Kriege wurden schon losgetreten, wieviele Menschen totgeschlagen, wieviele diplomatische und wirtschaftliche Konflikte gibt es zwischen den Staaten, weil diese Angehörige ihres Volkes in anderen Staaten unrecht behandelt sehen?
Die Vermischung muss gestoppt werden. Für ein friedliches, getrenntes Miteinander der Völker! Wir treten dafür ein, dass die Ausbringung von Angehörigen fremder Völker, die ihren Krieg ja nicht bewusst führen, friedlich und respektvoll geschieht. Kein Türke ist weniger wert als ein Deutscher, kein Zypriote weniger wert als ein Türke, kein Afrikaner weniger wert als ein Weißer! Erst das unnatürliche Beieinander verschiedener Völker und Rassen schürt die Probleme zwischen ihnen. Noch einmal: Schluss damit!

Weiter. Die Juden, ihnen, die sich jahrtausendelang in der Diaspora befanden und als gespaltenes und geschwächtes Volk gar keinen anderen Ausweg sehen konnten, als sich in andere Nationen zu begeben, in eine Dialektik der Assimilation und der gleichzeitig Wahrung ihres Blutes und ihrer Gebräuche (dies über die Welt verstreut und über Jahrhunderte hinweg, allen Widrigkeiten strotzend!), sie erfuhren alles an Hass und Repression, was man sich vorstellen kann.
Es lag in der Natur des Zustandes der Diaspora, dass sie gar nicht anders konnten, als sich in anderen Völkern einzunisten. Wer kann es ihnen verdenken, dass sie den Schritt zur vollständigen Assimilation nie getan haben, dass sie immer - und erfolgreich! - ihre völkische Identität gewahrt haben? Die Progrome, die Vertreibungen, die Inquisition, sie sind ebenso verständlich; Selbstverteidigungsakte bedrohter Völker. In diesem Kontext ist auch der sog. "Holocaust" zu sehen, aber keinesfalls zu verteidigen. Damals hätte jeder Versuch unternommen werden müssen, die Organisation der zionistischen Bewegung zu unterstützen. Große Denker und Führer wie Theodor Herzl gingen das gigantische Unternehmen an, die Juden aller Nationen zu vereinen und zurück in ihr angestammtes Siedlungsgebiet zu führen. Es sollte gelingen, doch zu welchem Preis? Die NSDAP, diese Partei von Bonzen und Reaktionären, die zuallererst mit ihrem sozialistischem Flügel aufräumte und sich der Wirtschaft anhurte und das deutsche Volk in einen Bruderkrieg mit seinen Nachbarvölkern führte, sie machte sich an ein Vernichtungswerk, dass bis heute seines gleichen sucht. Die riesenhaften Kräfte des deutschen Volkes hätten für den Aufbau einer selbstständigen, autarken Wirtschaft genutzt werden müssen und nicht für den Krieg mit seinen Nachbarn.

Auf in die Gegenwart: Die Juden, es gibt sie noch. Ihre völkische Bewegung hat, unterstützt durch gut organisierte und mutig kämpfende paramilitärische Verbände, ihr Recht auf Leben erkämpft. Ein Staat wurde gegründet, fremde Elemente vertrieben (das Säuberungswerk dauert immer noch an) und seit nun mehr 60 Jahren verteidigt eine Armee von jungen jüdischen Mädel und Jungen, die ihres gleichen in der Welt sucht, Israel gegen alle seine Feinde.
Mit immer wiederkehrenden Donnerschlägen hat sich Israel sein Recht auf Leben in der Gemeinschaft der Völker erkämpft. Kein Gebrabbel auf Transparenten oder Weltnetzseiten, nein, rauchende Kanonen und Gewehre, fallende und marschierende Soldaten und Soldatinnen schufen einen wehrhaften und starken Staat.
Die Juden sind ein gesundes und starkes Volk, immer mehr von ihnen ziehen nach Israel hin, hört auf sie zu bekämpfen. Im Gegenteil: Der ergreifende (und hochinteressante!) Prozess eines Volkes, dass durch alle Schwierigkeiten zu sich selbst findet, muss unterstützt werden!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

die juden ziehen mitnichten nach israel, die einwanderungszahlen gehen rapide zurück, aus angst vor einer iranischen atombombe.
zudem ist die regierung korrupt, die wehrdienstverweigerer häufen sich und so weiter.
soviel zu deinem "gesunden staat".
außerdem haben die sich gar nicht einen starken staat erkämpft, er wurde ihnen von der UN geschenkt und mit hilfe der imperealistischen USA verteidigt.

somit dürfte deine argumentation ja ziemlich zusammenbrechen....

ruhrpottjunge hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Beitrag im besonderen und dieser Seite im allgemeinen.

In meinen Augen eine ausgesprochen gelungene Parodie diverser ultrarechter Seiten. In manchen Punkten könntet ihr noch etwas subtiler persiflieren, aber stete Übung macht ja bekanntlich den Meister.

Anonym hat gesagt…

komisch das wirklich nicht viele von euren Verweißen aus eure Seite wissen.

Man sollte schon mal fraden ob es wirklich sinn hat diese Gruppen zu verlinken ohne das die was davon Wissen, Besonders bei diesem Thema!!!!

Außerdem seit ihr nicht wirklich Nationalisten oder?? Eure Denkweiße im Bezug auf die Deutsche Vergangenheit ist ja nicht wirklich mit den normalen Interessen unseres Bewegung vereinbar.

Überdenkt dies bevor es richtig Ärger gibt!

Anonym hat gesagt…

ich wette die machen bald einen rückzieher nachdem das nicht auf viel beifall gestoßen ist!! besser wär das (für sie)!! angeblich sind es regensburger (ex)kameraden

reinecke hat gesagt…

dass die urheber aus regensburg kommen kann ich bezeugen, die haben auf dem antikriegstag in dortmund ein freedom for palestine transparent getragen, und wurden dann rausgeworfen weil einer von denen gesagt hat dass man in zukunft auch israel fahnen tragen sollte weil es auch eine nation sei

Anonym hat gesagt…

Der Text ist gut und es macht auch Sinn von den alten Vorurteilen abzulassen. Wir sollten froh sein das es den Staat Israel gibt und das er relativ weit weg ist.

Anonym hat gesagt…

Die Juden sind der natürliche Verbündete Deutschlands. Denn: was sich in Israel abspielt ist nur ein Vorgeschmack auf das, was wir Europäer noch zu erwarten haben, wenn der Islam seinen Kampf fortsetzt. Geht nach Berlin-Neukölln, dort stehen die sog. "Kämpfer" schon in den Startlöchern um uns die Kehlen durchzuschneiden und sie beweisen Tag für Tag, Nacht für Nacht, was in ihnen steckt ! Deutschland erwache, Freundschaft mit ISRAEL !

Anonym hat gesagt…

So etwas habe ich ja noch nie gesehen? Wow... wie bekloppt muss man sein um eine solche Scheisse in die Welt zu setzen??

Deutsche werden sich niemals mit einem "Volk" verbrüdern die soviel Elend über die Welt gebracht haben ich denke da nur an die sog. Revolution in Russland die den Marxismus und Millionen von Tote über Europa brachte...

Man muss schnellsten alle hebel in Bewegung setzten und euch hier ein gerechtes Ende setzen ... in diesem Sinne.. Wir kriegen euch... Stück für Stück...

Anonym hat gesagt…

@anonym

schnucki - klar haben die juden für ihren staat gekämpft. und wurden dabei von den briten und araber bekämpft.
die usa hatte kein interesse die junge nation zu unterstützen, besonders in ihrer verteidigung gegen die 5 armeen. die hilfe kam aus der su über prag.

und was hat deutschland gemacht, dass für den tod der 6 000 000 verantwortlich ist? nichts.

erst scheiße bauen und dann kleinlaut auf den trümer sitzen und heulen.

ihr deutschen ... man man man

Anonym hat gesagt…

"Der Jude siegt mit der Lüge und stirbt mit der Wahrheit!"
Eure Seite ist ja ein "tolles" Machwerk aus der Propagandaabteilung des Zentralrates!
Auf dieses Phantom sollte man wohl nicht hereinfallen.
Auch die paar fotografierten Alibiaufkleber machen "Euch" (wahrscheinlich sind gerade mal ein paar Hampelmänner aus dem Leo-Baeck-Haus daran beteiligt) nicht symphatisch!
Wer besonders die Bezeichnung "... für Israel"
verwendet sollte doch eher dort Politik betreiben als hier! Und warum "... für Israel" im Namen führen, wenn man doch seine Symphatie in einer entsprechenden Erklärung abgeben kann.
Alles sehr, sehr merkwürdig!
Aber trotzdem werte Propagandaabteilung im Zentralrat!
Gut gelungen! Aber hereinfallen auf diesen Blödsinn?

Anonym hat gesagt…

"Es mögen Jahrhunderte vergehen, aber aus den Ruinen unserer Städte und Kulturdenkmäler wird sich der Haß gegen das letzten Endes verantwortliche Volk immer wieder erneuern,dem wir alles zu verdanken haben: dem internationalen Judentum und seinen Helfern."
Und
"Vor allem verpflichte ich die Führung der Nation und die Gefolgschaft zur peinlichen Einhaltung der Rassegesetze und zum unbarmherzigen Widerstand gegen den Weltvergifter aller Völker, das internationale Judentum."
Berlin, 29. April.1945 Adolf Hitler

Anonym hat gesagt…

Wenn ihr schon biologistisch/eugenisch argumentiert, will ich mich dieser Logik mal anschließen:
Es ist doch so, dass gerade wenn die Eltern besonders unterschiedliche Gene haben, das Kind besonders gesund wird, weil so Defizite im Genom am besten ausgeglichen werden können.

Und nochmal: auch wenn ich Eugenik grundsätzlich für verabscheuungswürdig halte, weil hier Menschen zu Objekten gemacht werde: "Reinrassigkeit" ist ist näher am Inzest als "Rassenmischung".

Außerdem: es ist schon lange bewiesen, dass mein (Europäer-) Genom zu eines anderen Europäers durchaus mehr Unterschiede aufweisen kann, als zu dem eines Afrikaners. Womit die "Rasse" als Wissenschaftliche Kategorie ohnehin hinfällig wäre. Aussehen ist eben nicht alles, was augenfällig ist, muss noch lange nicht wahr sein.

Survival of the fittest heißt übrigens nicht "Überleben des Stärkeren," sondern Überleben des am besten angepassten. Und das muss nicht immer Stärke bedeuten, die Eigenschaften, auf die es ankommt, ändern sich mit den Verhältnissen. Wer diese Formel unbedingt immer wieder auf "Überleben des Stärkeren" bringt, gibt damit zu, dass er vom Leben nicht viel mehr erwartet, als das gewaltsame Aufeinendertreffen mit anderen Menschen und den Wunsch, zu dominieren. Wenn´s das sein soll, dann weiß ich gar nicht, was ihr noch wollt, der Kapitalismus bietet doch genau diese Möglichkeiten in Hülle und Fülle...

Das auf Völker zu übertragen ("Sozialdarwinismus") ist trotzige Metaphysik, und davon sollte man besser die Finger lassen, das bringt immer nur Unheil.

Außerdem: Eugenik ist immer teleologisch, es wird ein Metaphysisch begründetes "Ziel allen Lebens" oder eine "Natur" behauptet. Individuelle Bedürfnisse haben hier keinen Platz. Alles was abweicht wird als "Unnatürlich" abgestempelt und entsprechend behandelt. die Anhänger solchen Wahnsinns halten sich also uneingestandenerweise für etwas Gottähnliches. Mit hoher wahrscheinlichkeit also Gefährliche Psychopathen, vor denen man ihre Mitmenschen schützen muss.

Kultur: Ist auch nur ein Begriff und somit noch lange nicht wahr (Realität mit Begriffen gleich machen zu wollen, bedeutet, ihr Gewalt anzutun). "Kulturen" von wasweißichwann auf einen bestimmten historischen Stand festklopfen zu wollen, bringt gar nix, außer dass Menschen daran gehindert werden, neue Ideen zu entwickeln. So ist auch Israel kein religiöser Gottesstaat, sondern eine recht weit entwickelte Demokratie, die jüdische Identität ist kein stumpfes Beharren auf dem einen "Judentum" sondern die Konsequenz aus den Erfahrungen mit dem Antisemitismus, in ein positives verwandelt: den Staat Israel, in dem man als Jude einigermaßen unbehelligt leben kann. Ohne irgendwelchen Gesetzen aus grauer Vorzeit unterworfen zu sein.

Kultur sollte bedeuten, nicht in der Vergangenheit zu wühlen. Authentizität gibt´s wenn dann nur da, wo man selbst möglichst intensive Erfahrungen macht, Bedürfnisse erkennt. Und die auszutauschen und so gemeinsam die Vorstellung eines besseren Lebens zu zu entwickeln, in Anerkennung der Verschiedenheit nicht nur der "Kulturen" , sondern jedes einzelnen: das wäre in meinen Augen Kultur.

Leider bleiben viele Kulturkritiker pessimistisch in dem Fetisch befangen, Authentizität sein nur da zu haben, wo die Leute noch "ursprünglich" lebten.
Das ist schlicht nicht wahr. Zu allen Zeiten verbreitet war und ist das Vorurteil, "früher" sei alles besser gewesen. Das kommt eher daher, dass man wenn man jung ist, besonders intensive Erfahrungen macht und auch mehr aufnimmt. Hinzu kommt, dass man negative Erfahrungen eher verdrängt. Und so war früher dann tatsächlich alles besser.

Na gut, es gibt noch Kapitalismus. Der macht natürlich auch intensives Leben schwieriger, schon allein deshalb, weil man einen großen Teil seiner Lebenszeit im entfremdeten Arbeitsprozess untergebracht ist. Aber vorher ging´s den meisten Menschen auch nicht besser. Und dass arme Menschen glücklicher sind, stimmt einfach auch nicht, ist Ideologie. Zwar sind die Menschen in den reicheren Ländern tendenziell unglücklicher, unglücklich sind hier aber die Ärmeren, weil ihnen ihr ausgeschlossen Sein vom Reichtum hier täglich vor Augen geführt wird.

Hört einfach mal mit dem Nazisein auf, das ist Scheiße. Man könnte euch außerdem für begriffsstutzig halten, und das wollt ihr doch nicht.

Für ein gutes Leben für alle, für die Abschaffung von Herrschaft, Kapital und Nationen.

Und natürlich Solidarität mit Israel, auch wenn ich von eurer Variante so garnix halte. So viel ich weiß, hat Hitler die Option Zionismus auch erwogen, mit einer ähnlichen Argumentation wie ihr. Ließ dann aber u.A. davon ab, weil er seine arabischen Verbündeten nicht verprellen wollte.

Die völkische Ideologie bringt immer nur Mord und Totschlag hervor, wer das gut findet, nimmt die Menschen nicht ernst, wahrscheinlich zuallererst nicht sich selbst. Das Bedürfnis nach bruchloser, widerspruchsfreier (z.B. Nationaler) Identität speist sich aus der (gerade im Kapitalismus berechtigten) Angst vor Bedeutungslosigkeit. Ist aber nicht die Lösung, sondern bloß ein Reflex, der im Ergebnis genauso gewalttätig und menschenverachtend ist, wie der Kapitalismus selbst. Deshalb lässt man das doch bitte lieber bleiben.

Anonym hat gesagt…

Frau Merkel hat einen neuen Verbündeten:
die NASOFIs!
Na dann ist mir schon klar, wer die nächsten Truppen der Bundeswehr anführen wird, sollte "Israel" einmal angegriffen werden und die bundesdeutsche
Staatsräson zu Hilfe kommt.
NASOFI mit Merkel, Gysi & Charlotte.
Was für eine Koalition der Willigen!
Aber vielleicht werden sie ja auch gar nicht gebraucht, dank der Überlegenheit Tel Avivs mit Atombomben die trotz UN-Beschlüssen auf dem Territorium dieses illegalen Landes exestieren.

Anonym hat gesagt…

gott sei dank hat israel die bombe. und als teil des westens muss israel in die nato und natürlich müssen dann eu- und us-truppen diese sperspitze der freien welt verteidigen.

wenn ihr antisemitischen hackfressen so unter dem juden-diktat leidet, warum sammelt ihr euch nicht in afganistan weint ein bisschen, macht ne schicke ausbildung zum umweltgestalter nach der konversion und sprengt euch in den ländlichen gebieten bayerns und brandenburg in die luft.

ich verspreche auch - ich komm zugucken.

schüssi oier schlomo

Anonym hat gesagt…

Für diese widerlichen Parasiten nehm ich keine Waffe in die Hand, dann schon eher gegen diese Elemente!
Aber da sieht man es mal wieder!
Anstatt selber nach Israel zu gehen sollen andere nach Afghanistan (?) auswandern.
Hier soll wieder mal die übrige Welt als Marionette der Juden Kriege führen damit sie sie zu Geld machen können.
Hier zeigt sich wieder mal die üble Fratze dieser Menschenfresser!

 

www.internet-dsl.net